Anleitung: Zugluftstopper nähen

Dieser Zugluftstopper ist auch eine Dekoration

Der Wind, der Wind … bleibt mit diesem selbstgenähten Windfänger draußen vor der Tür. Es dringen keine kalten Winterlüfte durch Wohnungstüren und Fensterspalten. Es bleibt wohlig warm in den eigenen vier Wänden. Jetzt zeigen wir Ihnen, wie Sie einen Zugluftstopper nähen können.

Nähmaterial / Stoffe:

Die Menge des benötigten Stoffes richtet sich nach der Breite der jeweiligen Tür bzw. des Fensters, das winddicht abgedichtet werden soll.

Für die folgende Anleitung dient eine Türbreite von 1,10 m als Grundlage. Die Breite des Zugluftstoppers beträgt ca. 35 cm. Sie kann ebenfalls individuell angepasst werden. Die Nahtzugabe von 1 cm und jeweils 2 cm an den kurzen Außenseiten des Spitzenstoffes ist bereits eingerechnet.

  • grauer Baumwollstoff mit graphischem Muster (84 cm x 35 cm)
  • Baumwollstoff in Spitzenoptik 26 cm x 35 cm (2 Zuschnitte jeweils 13 cm x 35 cm)
  • Zierbänder: jeweils 60 cm Länge oder Satinband
  • farblich passendes Nähgarn
  • gewebtes Textiletikett „handmade with love“ aus der namensbaender.de Kollektion
  • Füllmaterial: Füllwatte oder Styroporkugeln (erhältlich im Stoff- oder Bastelgeschäft)

Es eignen sich ebenfalls Kissenfüllungen oder auch Decken und Teppiche, die auf die entsprechende Länge zugeschnitten werden und das Innere des Zuglufstoppers auspolstern.

Werkzeug

  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Maßband / Lineal
  • Stift
  • Schere
  • Bügeleisen 

Anleitung: Zugluftstopper nähen

Schritt 1:

Die Stoffe werden übereinander gelegt

Schritt 1 – Stoffe übereinander legen

Beide Baumwollstoffe werden auf das ausgewählte Maß zugeschnitten. Die Nahtzugaben sind bereits enthalten: demnach wird der graue Stoff auf eine Größe von 84 cm x 35 cm gebracht, er kann im Stoffbruch zugeschnitten werden. Der Spitzenstoff wird zweimal zugeschnitten, da er an beide kurze Außenseiten des grauen Stoffes genäht wird: es entstehen zwei identische Stoffteile mit den Maßen 13 cm x 35 cm.

Der graue Stoff und die zugeschnittenen Spitzenteile werden durch eine gerade Naht miteinander verbunden: dafür die Stoffteile rechts auf rechts aufeinander legen und mit Stecknadeln fixieren. Sie werden an der jeweils kurzen Stoffseite, an beiden Enden des grauen Stoffes zusammengenäht.

Schritt 2:

Kante Spitze

Schritt 2 – Kante Spitze

Als Nächstes werden die beiden kurzen Außenkanten links und rechts des Spitzenstoffes versäubert. Der Rand des weißen Stoffes wird um 1 cm zur Stoffinnenseite gefaltet und gebügelt. Den entstandenen Falz nochmals um 1 cm nach innen falten, bügeln und mit Stecknadeln fixieren. Durch einen geraden Stich wird die Außenkante versäubert.

Schritt 3:

Label an die Kante anbringen

Schritt 3 – Label anbringen

Am Spitzenstoff wird zudem das Textiletikett „handmade with love“ angebracht. Dieses mittig falten und mit der offenen Kante an der langen Stoffaußenseite feststecken. Das Etikett liegt auf der rechten Stoffseite.

Schritt 4:

Die Längsseiten werden zusammengenäht

Schritt 4 – die Längsseiten

Der zusammengesetzte Stoff wird nun rechts auf rechts gelegt und an der offenen Längsseite mit einer Naht verschlossen. Achtung: es muss eine Wendeöffnung von etwa 10 cm offen bleiben, durch die der Stoff später auf die rechte Seite gewendet werden kann. Wurde der Stoff zuvor nicht im Stoffbruch zugeschnitten, müssen beide Längsseiten vernäht werden. Auch hier bleibt auf einer Seite eine Wendeöffnung offen, die später von Hand oder mit der Nähmaschine geschlossen wird.

Hinweis: Sollte eine Decke oder ein Teppichrest als Futtermaterial verwendet werden, die Wendeöffnung entsprechend größer berechnen.  Dann lässt sich die Füllung besser einbringen.

Schritt 5:

Die Obernaht

Schritt 5 – die Obernaht

Nun wird der entstandene Stoff-Schlauch durch die Wendeöffnung auf die rechte Seite gewendet. Anschließend den Stoff bügeln. Die Verbindungsnaht zwischen dem gemusterten, grauen Stoff und dem Spitzenmaterial wird mit einem geraden Stich gesteppt. Das ist notwendig, da später nur der graue Stoffbereich mit Füllmaterial ausgepolstert wird.

Schritt 6:

Die Füllwatte einbringen

Schritt 6 – Füllwatte

Der „Zugluftstopper“ ist fast fertig. Um dem Stoff-Schlauch abschließend seine runde Form zu geben, wird er mit Füllmaterial ausgepolstert. Dieses wird durch die Wendeöffnung in das Innere des Schlauches gebracht.

Schritt 7:

Die Wendeöffung wird verschlossen

Schritt 7 – Wendeöffnung verschließen

Die Wendeöffnung kann mit einigen Nadelstichen von Hand oder knappkantig mit der Nähmaschine verschlossen werden. Zuvor mit Stecknadeln fixieren, damit die Stoffkanten direkt aufeinander liegen.

Schritt 8:

Am Rand kann eine Schleife und ein Etikett angebracht werden

Schritt 8 – Schleife

Zum Schluss werden die nicht ausgepolsterten Enden aus Spitzenstoff mit einem Baumwollband verziert. Dieses Detail macht den „Zugluftstopper“ zu einem ganz besonderen Einzelstück.

 

Ein Kommentar zu “Anleitung: Zugluftstopper nähen

  1. Niko

    Echt eine super Anleitung zum selberbasteln. Meistens sind die Türluftstopper ja recht günstig, sodass man sie auch kaufen kann. Aber selbstgemacht ist natürlich deutlich cooler.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.